News

Vom 2.-6. Oktober fand nach einem Jahr Unterbruch wieder das Junioren-Trainingslager des UHC Basel United statt. Zehn C-Junioren sowie zwei D-Junioren machten sich am Montagmorgen auf den Weg in den Kanton Solothurn.

In Zuchwil fand das Team optimale Trainingsbedingungen vor. Am Morgen sowie am Nachmittag standen uns je zwei Stunden Hallenzeit in der grosszügigen Dreifachhalle zur Verfügung. Frühstück, Mittag- und Abendessen wurde im Restaurant des Sportzentrums ganz in der Nähe eingenommen.

Übernachtet wurde im Sporthotel, welches direkt über die Trainingshalle gebaut wurde. Jedes der Zweier- bzw. Dreierzimmer verfügte über einen Fernseher, was die Trainer dazu veranlasste, vor der Nachtruhe nebst Zimmerschlüsseln und Handys auch die Fernbedienungen einzusammeln. Bald jedoch sprach sich unter den Junioren herum, wie der Fernseher auch ohne Gerät bedient werden konnte… 😉 Nichtsdestotrotz kehrte am Abend nach den meist langen und anstrengenden Tagen jeweils schnell Ruhe auf den Zimmern ein.

Die Unihockeytrainings wurden thematisch unterteilt: Während das erste Training am Montagnachmittag noch einfache Spiele beinhaltete, welche vor allem die Förderung des Mannschaftsgeistes zum Ziel hatten, wurde in den nächsten Tagen das Passspiel (Dienstag), die Schussqualität (Mittwoch) sowie das Zweikampfverhalten (Donnerstag) näher angeschaut. Highlight war aber sicher die Einführung auf dem Grossfeld am Dienstag- bzw. Mittwochnachmittag. Nachdem sich vor allem die jüngeren Junioren zu Beginn auf dem dreimal so grossen Feld noch etwas mehr orientieren mussten, klappte das Spielen gegen Ende immer wie besser. Krönung war dann das Testspiel am Freitagmorgen, über welches am Ende dieses Berichts noch ausführlich berichtet wird.

Tagsüber wurde nicht nur Unihockey gespielt. Neben den Erholungsmöglichkeiten im Sporthotel wurde zwischen den Trainingseinheiten auch häufig Fussball auf einem der vielen Rasenplätze gespielt.

Auch ein Besuch der Minigolfanlage durfte nicht fehlen. Wider Erwarten absolvierte C-Junior Lars die beste Runde, knapp vor dem im Voraus selbsternannten «Minigolf-Gott», welcher an dieser Stelle nicht namentlich erwähnt wird…;-)

Nebst Minigolf gab es draussen bei bestem Herbstwetter auch eine Laufschule mit anschliessenden Gleichgewichtsübungen unter Anleitung der Trainer. Diese Übungen entlockten nicht bei jedem Junior die gleiche Begeisterung, wurden aber dennoch mit viel Einsatz absolviert.

Abends stand neben nächtlichen Fussballpartien, Kartenspielen sowie einem Ping-Pong bzw. Töggeli-Turnier auch der Besuch eines Eishockeyspiels des EHC Zuchwil Regio auf dem Programm.

Staunen und Begeisterung lösten jeweils die Trainings des Serienschweizermeisters SV Wiler-Ersigen aus. Das Nationalliga-A Team bereitete sich jeweils am Abend intensiv für den Champions-Cup in Finnland vor. Aus der Lobby des Sporthotels konnten die Junioren dem hochstehenden Spiel unten in der Sporthalle zuschauen. Dabei beobachteten sie auch Nationalspieler Patrick Mendelin, welcher am Mittwoch sein allerletztes Training bei den Bernern absolvierte, bevor er sich in Zukunft definitiv auf die Region Basel (UBR) konzentrieren möchte. Womöglich hat er es schon bald mit einem der Jungtalenten aus der diesjährigen Trainingswoche zu tun.

Am frühen Freitagmorgen fand das abschliessende Testspiel gegen die U15-Junioren des EHC Zuchwil Regio statt. Schon zwischen Aufwärmen und Anpfiff spielten die Kinder ihre Schnelligkeit aus, als sie nach einem Missverständnis innert fünf Minuten erfolgreich sämtliche Zimmer für die einrückende Eishockey-Damennationalfrauschaft räumten.

Danach beim Spiel zeigten die Junioren des UHC Basel United, dass sie in der intensiven Trainingswoche alle grossen Fortschritte gemacht hatten. Für viele war es der erste Ernstkampf auf dem Grossfeld. Jeder Spieler zeigte grossen Einsatz und Kämpferherz gegen die teils deutlich älteren und grösseren Gegner. Nach 60 Minuten resultierte ein verdientes und überraschend deutliches 11:4 für den UHC Basel United.

Danach standen nochmals abschliessende Einzelgespräche an. Alle konnten sich ein Bild ihrer Leistung machen und das Feedback der Junioren war durchgehend positiv. Müde aber zufrieden traten wir danach zusammen den Nachhauseweg an.

0 comments

Am Sonntag war unsere zweite Meisterschaftsrunde. Wir durften uns um die zwei Siege freuen. Wir gewannen das erste Spiel mit 6:5 und das zweite mit 7:6. Wir spielten top motiviert und es gab tolle Tore.

Durch diverse Ausfälle und Verletzungen war unsere U18 auf die Unterstützung von Aushilfespielern angewiesen. So stellte sich unser Team aus der U18 und der U16 vom UHC Basel United sowie der U18 und U16 von Unihockey Basel Regio zusammen. Es war eine zusammengewürfelte Truppe, die für ein Minimum an Spielern reichte, aber sie beinhaltete durchaus eine gewisse spielerische Qualität.

UHC Basel United – Waldenburg Eagles (2:5)

Das Spiel startete harzig. Schnell war zu erkennen, dass die Konstellation aus vier Mannschaften noch nicht eingespielt war. So fiel das erste Gegentor schon in den ersten Minuten. Der Treffer entmutigte die Junioren aber nicht, er weckte sie auf und sie fanden besser ins Spiel. Die Waldenburger gaben den Ton an, doch es gelang uns dennoch, Akzente in der Offensive zu setzen. Trotz weniger Ballbesitz spielten wir mutig und mit viel Energie weiter.
Einer der aushelfenden Spieler, Yomo, wurde genau am heutigen Tag 14 Jahre alt und war somit deutlich der jüngste Spieler in der Halle. Umso mehr freute es uns alle, dass er unser erstes Tor erzielte, indem er einen Querpass gekonnt verwertete. Auch unser zweites Tor fiel nach einem schön ausgeführten Konter: Der weite Ball von Nico fand Yomo, der ihn trotz seiner Grösse stark behauptete. Er legte zurück auf Sebastian, einen weiteren Regio-Spieler, der uneigennützig auf Gian weiterleitete, der ohne Mühe einschob. Eine sogenannte U16C-U16A-U18A-U18C-Produktion. Zur Pause lagen wir mit 2:3 zurück, es lag noch alles drin. Nach der Pause verloren wir leider die Konzentration. In der Defensive liessen wir dem Gegner zu viele Freiräume, wodurch er mehr Druck ausüben konnte, was sich in zwei Zweiminutenstrafen widerspiegelt. Durch leichtfertige Ballverluste kassierten wir zwei weitere Tore. Auch wenn das Spiel von Körpereinsätzen geprägt war, blieb es stets fair.
Zusammenfassend kann man sagen, dass Waldenburg nicht unbedingt das bessere Team war, aber dennoch verdient gewonnen hat, da sie durch ihr Pressing häufig gefährlich wurden. Wir zeigten grossen Einsatz und haben zumindest teilweise gesehen, wieviel Potential in dieser Mannschaft steckt. Die aushelfenden Spieler erwiesen sich als eine grosse Unterstützung und dirigierten die weniger erfahrenen Spieler auf dem Feld. Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel – wir waren heiss, gegen Zürich einen Sieg einzufahren.

UHC Basel United – Innebandy Zürich (4:3)

Der angestrebte Sieg wurde souverän in die Tat umgesetzt, der Derbysieger heisst Basel United. Wie schon im ersten Spiel stimmte der Einsatz aller Spieler und der nötige Biss war endlich vorhanden. Über die total 40 Minuten waren wir das bessere Team. Mit Geduld und viel Wille übten wir immer mehr Druck aus, bis die Tore fielen. Yomo machte sich selbst ein weiteres Geburtstagsgeschenk und schoss uns in Führung. Die weiteren Torschützen waren Elias, ein U16-Spieler, der seine Qualitäten gleich mit zwei Toren aufblitzen liess, und wieder Gian, der mit so manchem Dribbling um die eigene Achse den Gegenspielen schwindlig spielte. Auch mental waren wir den Zürchern überlegen. So provozierten sie ungehemmt und schadeten sich mit zwei Zweiminutenstrafen gleich selbst. Die Gegentore fielen meist aus Standardsituationen, was sicher auch am nicht gelehrten Torhüter lag.
Der Dank gilt vor allem den Spielern, die so kurzfristig aushelfen kamen und zwei Forfait-Niederlagen verhinderten. Noch schöner war, dass sie zu einer so guten Mannschaftsleistung beitrugen.
Die ersten zwei Punkte haben wir uns verdient, wir sind hungrig auf mehr.