Baslerduell und Städtederby zum Saisonauftakt

Durch diverse Ausfälle und Verletzungen war unsere U18 auf die Unterstützung von Aushilfespielern angewiesen. So stellte sich unser Team aus der U18 und der U16 vom UHC Basel United sowie der U18 und U16 von Unihockey Basel Regio zusammen. Es war eine zusammengewürfelte Truppe, die für ein Minimum an Spielern reichte, aber sie beinhaltete durchaus eine gewisse spielerische Qualität.

UHC Basel United – Waldenburg Eagles (2:5)

Das Spiel startete harzig. Schnell war zu erkennen, dass die Konstellation aus vier Mannschaften noch nicht eingespielt war. So fiel das erste Gegentor schon in den ersten Minuten. Der Treffer entmutigte die Junioren aber nicht, er weckte sie auf und sie fanden besser ins Spiel. Die Waldenburger gaben den Ton an, doch es gelang uns dennoch, Akzente in der Offensive zu setzen. Trotz weniger Ballbesitz spielten wir mutig und mit viel Energie weiter.
Einer der aushelfenden Spieler, Yomo, wurde genau am heutigen Tag 14 Jahre alt und war somit deutlich der jüngste Spieler in der Halle. Umso mehr freute es uns alle, dass er unser erstes Tor erzielte, indem er einen Querpass gekonnt verwertete. Auch unser zweites Tor fiel nach einem schön ausgeführten Konter: Der weite Ball von Nico fand Yomo, der ihn trotz seiner Grösse stark behauptete. Er legte zurück auf Sebastian, einen weiteren Regio-Spieler, der uneigennützig auf Gian weiterleitete, der ohne Mühe einschob. Eine sogenannte U16C-U16A-U18A-U18C-Produktion. Zur Pause lagen wir mit 2:3 zurück, es lag noch alles drin. Nach der Pause verloren wir leider die Konzentration. In der Defensive liessen wir dem Gegner zu viele Freiräume, wodurch er mehr Druck ausüben konnte, was sich in zwei Zweiminutenstrafen widerspiegelt. Durch leichtfertige Ballverluste kassierten wir zwei weitere Tore. Auch wenn das Spiel von Körpereinsätzen geprägt war, blieb es stets fair.
Zusammenfassend kann man sagen, dass Waldenburg nicht unbedingt das bessere Team war, aber dennoch verdient gewonnen hat, da sie durch ihr Pressing häufig gefährlich wurden. Wir zeigten grossen Einsatz und haben zumindest teilweise gesehen, wieviel Potential in dieser Mannschaft steckt. Die aushelfenden Spieler erwiesen sich als eine grosse Unterstützung und dirigierten die weniger erfahrenen Spieler auf dem Feld. Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel – wir waren heiss, gegen Zürich einen Sieg einzufahren.

UHC Basel United – Innebandy Zürich (4:3)

Der angestrebte Sieg wurde souverän in die Tat umgesetzt, der Derbysieger heisst Basel United. Wie schon im ersten Spiel stimmte der Einsatz aller Spieler und der nötige Biss war endlich vorhanden. Über die total 40 Minuten waren wir das bessere Team. Mit Geduld und viel Wille übten wir immer mehr Druck aus, bis die Tore fielen. Yomo machte sich selbst ein weiteres Geburtstagsgeschenk und schoss uns in Führung. Die weiteren Torschützen waren Elias, ein U16-Spieler, der seine Qualitäten gleich mit zwei Toren aufblitzen liess, und wieder Gian, der mit so manchem Dribbling um die eigene Achse den Gegenspielen schwindlig spielte. Auch mental waren wir den Zürchern überlegen. So provozierten sie ungehemmt und schadeten sich mit zwei Zweiminutenstrafen gleich selbst. Die Gegentore fielen meist aus Standardsituationen, was sicher auch am nicht gelehrten Torhüter lag.
Der Dank gilt vor allem den Spielern, die so kurzfristig aushelfen kamen und zwei Forfait-Niederlagen verhinderten. Noch schöner war, dass sie zu einer so guten Mannschaftsleistung beitrugen.
Die ersten zwei Punkte haben wir uns verdient, wir sind hungrig auf mehr.

Share This: